Einführung

Schwerpunkte der Forschung

Literaturverzeichnis von
Hans Schneider

Literaturverzeichnis der Mitarbeiter von Hans Schneider

Impressum

English



Das Poppelsdorfer Schloss beherbergt das Institut für Zoologie in Bonn.


Hans Schneider und das
Institut für Zoologie in Bonn.

Einführung

Seit 1965 stehen die Rufe und das Rufverhalten der Froschlurche im Mittelpunkt meiner Forschungen. Der Anstoß zu diesen Untersuchungen ergab sich aus den Arbeiten bei lauterzeugenden Fischen. Bei diesen weisen die lautbildenden Mechanismen unterschiedlichen Bau auf, die akustischen Signale sind einfach und mitunter ähnlich. Froschlurche dagegen haben einen einheitlichen Stimmapparat, den Kehlkopf, die Rufe sind jedoch von Art zu Art sehr verschieden, außerdem gibt es bei jeder Art mehrere Ruftypen mit einer biologischen Bedeutung. Es ergab sich daher die Frage, wie bei den Froschlurchen trotz des gleichartigen Stimmorgans die artspezifischen Rufe zustande kommen. Diese Frage führte zu zahlreichen weiteren speziellen Problemen. Meine bioakustischen Untersuchungen führte ich zuerst am Zoophysiologischen Institut der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen durch, von 1970 an – nach der Berufung an die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität und der Übernahme der Leitung des Instituts für Zoologie im Poppelsdorfer Schloss (Bild) – in Bonn. Schon bald begeisterten sich Studenten und Studentinnen für dieses neue Forschungsgebiet und lieferten im Rahmen von Diplom- und Doktorarbeiten wertvolle Beiträge. Andere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen schlossen sich meiner Forschungsgruppe an und führten eigenständig Untersuchungen durch. Nicht wenige meiner jungen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen blieben diesem Arbeitsgebiet treu, führten ihre eigenen Forschungen selbständig fort und trugen maßgeblich zur Lösung bioakustischer Probleme bei Froschlurchen bei. Einige Mitarbeiter wurden an andere Universitäten berufen und begründeten eigene Schulen.